Letztes Feedback

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Sardinien – ein Abenteuer!

Sardinien und seine Strände:

Wir haben uns dazu entschlossen, in Porto Torres, wo unsere Fähre angekommen ist, zu übernachten. Dieser Ort hat zwar auch ein paar schöne Strände, aber ab dem zweiten Tag sind wir mit dem Bus nach Stintino, an den Strand „La Pelosa“ gefahren. Dieser ist wirklich ein Traum. Das Wasser ist so klar, dass man sogar noch weit hinten den Boden sehen kann und überzeugt mit einem tollen Türkis. Der Sand ist total fein und hell. – Wir haben uns gefüllt wie in der Karibik oder in der Raffaello-Werbung!

Die Leute in Sardinien:

Im Gegensatz zu Verona sind die Sarden total nett, offen und hilfsbereit. Wir wurden überall sehr freundlich empfangen.

Beim Spiel Deutschland gegen Australien zum Beispiel wurde sogar extra der Platz am Bildschirm für uns geräumt, damit wir besser sehen können und unsere Vermieterin hat sogar bei der Fährgesellschaft für uns angerufen, wie das abläuft mit der Heimfahrt.

In der einen Pizzeria waren die Leute so nett zu uns, dass wir dort jeden Abend hingegangen sind. Dazu war es noch sehr lecker und viel billiger als in Verona!

Italiener und ihr Organisationstalent:

Wir waren überrascht, wie gut alles auf der Hinfahrt geklappt hat. Wir sind pünktlich mit der Fähre losgefahren, haben unsere Kabine mit Betten und Bad bekommen und sind auch pünktlich angekommen. Das Einzige, etwas Beunruhigende, war dass der untere Stock mit Wasser voll gelaufen war…aber naja wir sind sicher angekommen und konnten dann auch sofort in unser Zimmer.

Die Fähren waren sowieso super. Dafür, dass wir insgesamt nur 39 Euro für Hin- und Rückfahrt gezahlt haben, konnten wir uns auf der Rückfahrt den ganzen Tag auf dem Deck sonnen und in den Whirlpool gehen. Außerdem hatten wir eben unsere Kabine und es gab einen Kinosaal, Fitnessstudio, Restaurants, Disco usw.

Am ersten Abend haben wir dann unsere Tickets für den Bus zu dem tollen Strand gekauft und gefragt, wann der denn fährt… um 9 Uhr, 10 Uhr und 14:35 (stand im Internet auch so).

Okay alles klar..also saßen wir dann um 10 Uhr an der Bushalte und haben gewartet, gewartet und gewartet…irgendwann haben wir noch einmal nachgefragt und es wurde uns erklärt, dass der um 10 Uhr erst ab dem 16. Juni fährt und wir nur mit dem um 9 Uhr fahren hätten können. Naja also mussten wir den um 14:35 nehmen und heim sind wir mit dem um 20:10. Das hat dann wenigstens geklappt!

Am nächsten Tag sind wir dann extra ganz früh aufgestanden, damit wir den Bus um 9 Uhr schaffen. Und wir haben wieder eine halbe Stunde gewartet und es kam keiner… obwohl uns der Busfahrer von einem anderen Bus noch bestätigt hat, dass der nach Stintino gleich kommt… später hieß es dann, dass am Sonntag der Bus nur um 14:35 fährt. Also mussten wir wieder mit dem fahren. Beim Einsteigen haben wir uns extra noch mal vom Busfahrer bestätigen lassen, dass der um 20:10 auch sonntags wieder zurückfährt…

Naja..von wegen! Da standen wir nun 30 km von unserem Bed&Breakfast entfernt und der Bus kam nicht…

Aber 60 Euro für ein Taxi zahlen wollten wir auch nicht…also blieb uns nur die Möglichkeit per Anhalter zu fahren. Zugegeben, hatten wir schon ein bisschen Angst, aber letztendlich hat dann ein total netter Mann angehalten, der sogar in Deutschland geboren ist (in dem Ort, aus dem eine von uns Deutschen kommt). Der hat uns dann bis zur nächsten Tankstelle mitgenommen und uns dort sogar eine Taxinummer besorgt, weil es ja schon ein bisschen gefährlich ist…

An der Tankstelle hat uns dann aber sofort eine jüngere Frau mitgenommen, die gerade von ihrer Arbeit genau in unseren Ort musste.

Waren wir froh, als wir daheim waren!!!

Für das Einchecken muss man circa eine Stunde früher bei der Fähre sein. Als wir da jedoch ankamen, sind noch lauter Leute ausgestiegen und haben ihre Autos rausgefahren, weil unser Schiff wohl gerade erst angekommen ist. Wir durften dann erst ungefähr eine halbe Stunde vorher rein. Und zu unserer Verwunderung, sind wir sogar pünktlich losgekommen… - Und sogar überpünktlich angekommen! Ich stand gerade noch unter der Dusche, als auf einmal eine Durchsage kam, dass wir eine Stunde früher als erwartet den Hafen erreichen und wir in 10 Minuten die Kabinen verlassen müssen.

Na toll…und während wir uns dann total hektisch angezogen und unser Zeug gepackt haben, kam noch alle zwei Minuten jemand rein und hat gesagt, dass wir uns beeilen sollen…

In Genua waren wir dann eine Stunde früher am Bahnhof und musste noch circa 2 ½ Stunden auf unseren Zug nach Mailand warten. In Mailand hatten wir dann ungefähr eine halbe Stunde Aufenthalt, bis wir mit dem letzten Zug nach Verona fahren konnten. – So war zumindest der Plan!

Nachdem wir eine Stunde in Genua gewartet haben, stellte sich heraus, dass alle Züge nach Mailand ca. 1 ½ Stunden Verspätung haben. Also würden wir unseren Zug nach Verona verpassen…

Der Schaffnerin am Gleis war das auch ziemlich egal und sie sagte uns klipp und klar, dass wir dann eben morgen um 10 fahren und am Bahnhof übernachten sollen…

Als dann irgendein Schnellzug nach Mailand gekommen ist (der auch 1 ½ Stunden Verspätung hatte), haben wir dort die Schaffner angebettelt, dass wir doch mitfahren dürfen, auch wenn wir nur ein Ticket für den billigeren Zug haben. Die haben uns dann auch mitfahren lassen, wir wären trotzdem eine halbe Stunde zu spät in Mailand angekommen.

Der Schaffner konnte uns auch nicht sage, ob der Zug nach Verona wartet…

Also haben wir uns auf eine Nacht am Mailänder Bahnhof eingestellt…

Als wir dann mit Verspätung ankamen, hat uns schon von weitem der Schaffner zugerufen: Gleis 16 und auf der Anzeigetafel stand, dass der Zug nach Verona verspätet losfährt.

Wir sind losgerannt wie die Wilden und haben es dann am Ende doch noch geschafft!

Waren wir glücklich, als wir am Bahnhof in Verona angekommen sind…


Und obwohl in Italien ein riesengroßes Chaos herrscht, ging am Ende doch alles gut aus…und wer kann schon von sich behaupten auf Sardinien in einem Mercedes Cabrio mitgefahren zu sein? emotion (hatte der Mann bei dem wir mitgefahren sind nämlich)

 

Das Meer:

Sonnenuntergang:

Abends am Strand:

Unsere Fähre:


17.6.10 18:15

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen